Mein Jahresrückblick – My end-of-the-year review

Meine Lieben,

das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und wie versprochen gibt es nun noch meinen persönlichen Jahresrückblick. Er ist natürlich für euch alle, aber auch eine gute Möglichkeit für mich, noch einmal das ganze Jahr im Schnelldurchlauf passieren zu lassen. Wo fangen wir an? Natürlich im Januar 2016.

Bezüglich meines Auslandsjahres: ich wartete noch sehnsüchtig auf meine Gastfamilie (und auch immer noch auf meine Teilnahmebestätigung, obwohl die Sache schon so gut wie sicher war). Ansonsten war ich ja gerade frisch mit meinem Freund zusammen gekommen und in der Schule war gerade der Endspurt vom ersten Halbjahr des Schuljahres. Im Februar kam dann die Teilnahmebestätigung und auch meine Lehrer, die mir freundlicherweise eine Empfehlung geschrieben haben, vielen Dank an dieser Stelle an alle die mir dadurch geholfen haben, haben diese eingereicht.

Im März geschah dann nicht allzuviel bezüglich diesen Jahres, bis dann im April die E-Mail mit der Gastfamilieninfo kam! Da war ich natürlich super aufgeregt und konnte es nicht mehr abwarten. Ich weiß noch genau, dass es noch exakt 100 Tage waren, vom Tag, an dem ich die Gastfamilie bekommen habe bis zu meinem Abflugdatum. Die Tage, Wochen und Monate danach vergingen wie im Flug: Wir haben meine Flüge gebucht, alles Nötige besorgt und ich habe die Tage wie verrückt gezählt. Im April war außerdem der „letzte“ gemeinsame Urlaub mit meiner Familie in Dänemark, der uns als Familie nochmal echt zusammengeschweißt hat denke ich.

Richtung Mai und Juni hin wurde die ganze Familie dann schon sehr aufgeregt, besonders als es dann weniger als 50 Tage waren bis zu meinem Abflug. Im Juli war dann meine große Abschiedsparty mit super tollen Leuten und einer Menge Spaß! Die Party war ziemlich genau eine Woche vor meinem Abflug, der dann auch schon vor der Tür stand.

Am Abend vor meinem Flug gab es dann Käsespätzle mit Leberkäs, ein, würde ich sagen, typisch Deutsches Essen. Danach kamen dann noch ein paar Freunde zu mir nach Hause und wir haben den „letzten“ gemeinsamen Abend sehr genossen.

Die Zeit seitdem ich hier bin verging echt noch schneller als die erste Hälfte von 2016. Es ging von meinem ersten Schultag am 1.8.2016 fast fließend über zum ersten Football Game und von da dann über zum ersten amerikanischen Sleepover und zu den Herbstferien. Nach meinem Gastfamilienwechsel, der schon über zwei Monate her ist, war dann Homecoming, was vom ersten Schwimmtraining und von unzähligen Sleepovers und Momenten voller Spaß und Freude gefolgt wurde.

Kurz danach stand auch schon Thanksgiving vor der Tür und jetzt ist Weihnachten auch schon wieder vorbei. Ich kann es echt nicht glauben, dass die Zeit so schnell vorbeigegangen ist. Es ist unglaublich, was in einem Jahr alles passieren kann. Ich habe so viel gelacht, geweint, war glücklich und auch traurig. Ich habe viele Menschen kennengelernt und habe gelernt, was es heißt, erwachsen zu werden. Ich bin sicherlich auch um einiges reifer geworden und habe einen großen Schritt gemacht auf der Suche nach mir selbst, was ich wirklich erreichen möcht in meinem Leben und wer ich überhaupt bin. Offentsichtlich hat sich auch mein Englisch um einiges verbessert, aber auch mein Spanisch und vor allem mein Allgemeinwissen sind viel viel besser geworden.

Eine weitere Sache, die ich gelernt habe, ist Dankbarkeit und dass nicht alles im Leben selbstverständlich ist, auch wenn ich vieles für selbstverständlich gehalten habe. An dieser Stelle möchte ich DANKE sagen, Danke für alles, was ich dieses Jahr erleben durfte und Danke an alle, die mein 2016 so wunderbar gemacht haben. Ich habe gelernt, was wahre Freundschaft bedeutet und bin vor allem für die Leute dankbar, die zu all dem beigetragen haben.

Ja ich weiß, das vergangene Jahr 2016 war nicht immer so rosig, wie ich es eben dargestellt habe. Es gab viele schöne Momente in diesem Jahr, keine Frage, aber dieses Jahr ist auch geprägt von schrecklichen Momenten und Augenblicken, die man nicht außer Acht lassen sollte, meiner Meinung nach.

Wir mussten Abschied nehmen von vielen berühmten Persönlichkeiten, Prince, Bud Spencer, George Michael und Carrie Fisher sind nur einige Bespiele von Ihnen.  Es gab leider viele Anschläge, bei denen viele (unschuldige) Menschen gestorben sind. Für manche Menschen habe ich einfach kein Verständnis..

Auch politisch gesehen war 2016 ein bedeutungsvolles Jahr: Angela Merkel entschied sich, ein viertes Mal zu kandidieren, die Briten entschieden sich für den Brexit und auch den Böhmermann-Erdogan Skandal sollte man an dieser Stelle erwähnen. Natürich dürfen auch die amerikanischen Präsidentschaftswahlen an dieser Stelle nicht vergessen…

Alles in allem würde ich aber sagen, dass 2016 ein unglaubliches Jahr war, besonders für mich. Ich habe unvergessliches erlebt, tolle Menschen gelernt und bin als Mensch sehr viel gewachsen.In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Liebe und Gute, viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr 2017!

Anna

 

Hey everybody,

The year 2016 is coming to an end, and as promised, there is still my personal year’s retrospect. It is, of course, for all of you, but also a great opportunity for me to think about the past year again. Where do we start? Of course in January 2016.

Regarding my year abroad, I was still waiting for my host family (and still my confirmation of my participation, although the matter was already almost certain). Otherwise, I just got into a relationship and the first semester of that school year was coming to an end. In February the confirmation of participation came and also my teachers, who wrote me a friendly recommendation, thank you at this point to all who have helped me by this, have submitted this.
 

In March, not much happened on this year, until the e-mail came with the guest family information in April! Of course I was super excited and could not wait for it. I still remember exactly that it was exactly 100 days from the day I got the host family until my departure. The days, weeks and months after that happened like in flight: We booked my flights, worried about everything, and I’ve counted the days as mad. In April was also the „last“ joint holiday with my family in Denmark, which has welded us as a family again genuinely I think.

In May and June the whole family was very excited, especially when it was less than 50 days before my flight. In July was my big farewell party with super great people and a lot of fun! The party was pretty much a week before my departure, which was already there.

On the evening before my flight there was cheese pasta with liver cheese, one, I would say, typical German food. Then a few friends came to my home and we enjoyed the „last“ evening very much.

The time since I was here really went even faster than the first half of 2016. It went from my first school day on August 1st almost fluently over to the first football game and from then on to the first American Sleepover and the autumn holidays. After my guest family change, which was over two months ago, was homecoming, which was followed by the first swimming training and by countless sleepovers and moments full of fun and joy.

Shortly after that, Thanksgiving was already coming and now Christmas is over again. I cannot really believe that the time has passed so fast. It is unbelievable what can happen in a year. I laughed so much, cried so hard, was happy and sad. I have met many people and have learned what it means to grow up. I am certainly a lot more mature and have made a big step in search of myself, what I really want to achieve in my life and who I am at all. Obviously, my English has improved a lot, but also my Spanish and especially my general knowledge have become much much better.

Another thing that I have learned is gratitude and that not everything in life is self-evident, even though I have thought a lot of things self-evident. At this point I would like to say THANK YOU, Thanks for everything I could experience this year and thanks to all, who have made my 2016 so wonderful. I have learned what true friendship means and I am  grateful for the people who have been part of it.

I know the past year 2016 was not always as bright as I just described it. There were many beautiful moments this year, no doubt, but this year is also characterized by terrible moments and moments which should not be ignored in my opinion.

We had to say goodbye to many people, Prince, Bud Spencer, George Michael and Carrie Fisher are only a few examples of you. Unfortunately there were many attacks, with many (innocent) people dead. For some people I just have no understanding ..
 

Talking about politics, 2016 was a significant year: Angela Merkel decided to take a fourth run, the Britains decided for the Brexit and the Böhmermann-Erdogan scandal should be mentioned at this point too. Of course the American presidential elections can not be forgotten at this point …

All in all I would say 2016 has been an incredible year for me. I am really thankful for everything that happened and for everybody that made my year much better at this point. I want to take the opportunity to wish everybody just the best for the new year and hopefully, everybody will achieve what they want to achieve.

Have a wonderful New Year’s Eve and an unforgettable New Year 2017!

Anna

 

 

 

 

 

 

My first American Christmas!

Hallo ihr Lieben!

In diesem Post soll es um meine Erfahrungen von meinem ersten amerikanischen Weihnachten gehen, das ich ja vor kurzem erst erlebt habe. Es ist etwas anders als das deustche Weihnachten, obwohl es auch manche Gemeinsamkeiten gibt.

Angefangen hat es, wie in Deutschland auch, mit Christmas Eve. Jedoch haben wir hier keine Bescherung nach dem Abendessen gehabt, sondern jeder hat nur ein Geschenk aufgemacht. Wir hatten also nur „Dinner“ und danach gab es ein Geschenk für jeden.

Wir haben den ganzen Tag am 24.12. in der Küche gestanden und gekocht und gebacken, für den 24. und den 25., den eigentlichen Christmas Day.

Am 25.12. sind wir dann sehr früh aufgestanden, denn die Bescherung ist normalerweise am Christmas Day am Morgen. Vor dem Frühstück sind wir dann also alle im Wohnzimmer gewesen, denn dort war ja der Weihnachtsbaum.

Eine weitere amerikanische Tradition sind die „Stockings“, die Socken, die man aus den Filmen kennt, die am Kamin hängen. Da sind normalerweise Kleinigkeiten enhalten, die wir dann auch ausgepackt haben.

Nach der Bescherung gab es dann Frühstück mit selbstgemachten Zimtschnecken, Rührei und allem drum und dran.

Danach habe ich dann etwas Sport gemacht und wir haben uns fertig gemacht, weil wir danach zu sehr engen Freunden von meiner Gastfamilie gefahren sind zum Dinner.

Dort gab es dann auch noch eine kleine Bescherung und dann ein ausgiebiges Abendessen.

Hier werden die beiden Weihnachtsfeiertage also gar nicht in dem Sinne gefeiert und auch die Adventssonntage bleiben hier aus.

Es war aber trotzdem ein wunderschönes und vor allem unvergessliches Weihnachten mit einer super tollen Gastfamilie!

 

Hey everybody!

In this blogpost I wanted to write aout my first American Christmas and how I like it.

At first, let’s compare the German and the American Christmas. Most of my English-speaking readers know about the American Christmas and the way of celebrating it, but they don’t know about the way we celebrate it in Germany.

So let me tell you how we celebrate it:

It all starts with the „first advent“, which is the 4th Sunday before Christmas. We have four candles adn every Sunday before Christmas we light one more. The last Sunday before Christmas is the fourth and last advent and that’s when all four candles are lid.

Then we celebrate Christmas Eve (Heiligabend), which is when we open our gifts. We usually go to church before dinner and then we have our „Bescherung“ after dinner.

The two days after Christmas Eve are the first and second Christmas Day, but they’re not as big as Christmas Eve. We usually go over to relative’s houses and just have Lunch/Dinner with them.

I don’t know which way of celebrating Christmas I like better, both of them are special and unforgettable every year. It was just really speciall for me to celebrate Christmas without my family in Germany.

I’m looking forward to another entry this year and I was thinking of a review of 2016.

I hope everybody had a great Christmas!

See you soon!!